Generelle Tipps zum Thema Extension-Installation

TYPO3 lässt sich über Extensions beliebig erweitern, und die Installation aus dem TYPO3 Extension Repository (TER) ist ähnlich einfach wie die Installation einer App auf dem Smartphone. Doch leider ist das Thema komplizierter, als man meinen könnte. Dieser Hilfe-Artikel gibt Ihnen ein paar wichtige Tipps.

Extensions im TYPO3 sind wie „Apps“ auf dem Smartphone: Sie erweitern den Funktionsumfang und lassen Sie so Ihre Webseite noch individueller anpassen. Wie beim Smartphone auch kommt Ihr DRKCMS bereits mit vielen vorinstallierten Extensions, hat Zugriff auf einen „App-Store“ (TYPO3 Extension Repository) und mit entsprechendem Programmier-KnowHow können Sie sich auch selbst Extensions programmieren (lassen).

Es könnte alles so einfach sein (im Repository die passende Extension suchen, installieren, fertig), ist es aber nicht: Bevor Sie auch nur darüber nachdenken, eine Extension zu installieren, empfehlen wir Ihnen dringend die Lektüre der folgenden Hinweise:

In der Theorie: Versionen und die Abhängigkeiten

Der Entwickler einer Extension kann sog. Dependencies, also Versions-Abhängigkeiten angeben, beispielsweise „diese Extension braucht TYPO3 in der Version 6.0 bis 7.9 und tx_news in der Version XYZ“. Ihr TYPO3 prüft dann bei der Installation, ob diese Abhängigkeiten erfüllt sind, und rät ansonsten von der Installation ab.

Falls die Extension von anderen Extensions abhängig ist, die Sie nicht oder nicht in der passenden Version haben, bietet TYPO3 auf Knopfdruck auch an, diese direkt mit zu installieren bzw. aktualisieren.

In der Praxis: Fehlerhafte Angaben

Leider nehmen es einige Entwickler nicht so genau, diese Felder korrekt auszufüllen. Trägt ein Entwickler z.B. „TYPO3 Version 4.3 oder höher“ ein, und Sie versuchen, diese Extension zu installieren, dann denkt sich Ihr TYPO3 „prima, ich bin Version 7.6, passt also“ und wird diese Extension installieren. Gleiches passiert, wenn der Entwickler gar keine Angabe gemacht hat.

Es ist aber technisch ausgeschlossen, dass eine Extension, die für TYPO3 4.3 entwickelt wurde, in einem aktuellen 7.6 funktioniert. Die Art, wie Extensions programmiert werden, wurde zwischenzeitig komplett geändert. Mit der Installation einer solchen Extension wird Ihr DRKCMS danach „kaputt“ sein, d.h. Sie kommen nicht mehr ins Backend.

Es empfiehlt sich daher, im öffentlichen TYPO3-Extension Repository zunächst nachzulesen, was der Entwickler zu seiner Extension sagt (und von wann sie ist), und selbst zu beurteilen, ob sie passt.

Zum Vergleich: Medikamente

Jede Extension ist ein Stück Software – mit eigenen Nebenwirkungen, eigenen Risiken und Auswirkungen auf die Sicherheit und Stabilität des gesamten TYPO3s.

Es liegt darum nah, Extensions mit Medikamenten zu vergleichen:

  • Nicht jedes Präparat passt zum Patienten. Abhängig vom Alter (der Version) Ihres TYPO3s und vom sonstigen Zustand sollte man erstmal gucken, ob diese Extension überhaupt passt.
  • Nicht jedes Präparat passt zur bestehenden Medikation: Auch Extensions haben Abhängigkeiten (d.h. andere Extensions müssen vorher installiert werden, ehe man dieses Medikament nehmen darf), und auch Extensions haben Kontraindikationen (also vertragen sich nicht mit anderen Extensions). 
  • Nichts zum Ausprobieren: Bestehende Medikamente werden auch nicht einfach mal so abgesetzt (Extensions deinstalliert), und neue Medikamente auch nicht einfach ausprobiert (Extension installiert), weil der Name toll klingt. Tun Sie das darum auch Ihrem TYPO3 nicht grundlos an.
  • Alle paar Monate sollte die Medikation überprüft werden. Manchmal gibt es Nachfolger (Updates) von Medikamenten, und es ist (z.B. wegen möglicher Risiken beim alten Produkt) sinnvoll, darauf umzusteigen. Manchmal jedoch auch nicht – das muss immer im Einzelfall entschieden werden.

Nicht alle Extensions sind Plug&Play – Vorsicht auch vor Updates!

Es gibt natürlich Extensions, die installieren Sie, binden ggf. noch ein statisches Template ein, fertig. Danach kann die Extension sofort benutzt werden.

Es gibt aber auch Extensions, die eine mehr oder wenige aufwendige Konfiguration erfordern. Solange machen sie gar nichts (sind aber trotzdem installiert, stellen also evtl. ein Sicherheitsloch dar oder haben Auswirkungen auf andere Extensions).

Noch schlimmer: Es gibt Extensions, die auch nach einem Update eine aufwendige Konfiguration brauchen. Ein Beispiel in der Vergangenheit war z.B. RealURL – um bei dem o.g. Vergleich zu bleiben, ein lebenswichtiges Medikament. Durch ein Update kann es sein, dass Ihr TYPO3 danach nicht mehr funktioniert, ehe sie die Konfiguration nicht wieder angepasst haben.

Der Hintergrund liegt in der Ausrichtung von TYPO3. Andere CMSe wie Wordpress&Co sind eher Anwender-getrieben, d.h. es ist gewünscht, dass der Anwender ohne Fachkenntnis mit wenigen Handgriffen selbst Plugins installieren kann, alles auf Knopfdruck geupdated wird uvam. – mit dem Ergebnis, dass das System bzw. seine Plugins auch das Design und Verhalten vorgibt (was für eine private bzw. kleine Webseite kein Problem ist).

Das TYPO3 hingegen hat einen Agentur-getriebenen Ansatz: Es ist gar nicht vorgesehen, dass der Laien-Anwender selbst da an Extensions Änderungen vornimmt. Statt dessen ist wichtig, dass die betreuende Agentur jeden Wunsch des Kunden auch wirklich pixel-genau umsetzen kann, darum erlaubt nahezu jede Extension eine umfangreiche Anpassung (nur muss die dann eben auch gemacht werden).

Und wenn Sie Ihr TYPO3 kaputt gemacht haben?

Wenn Sie sich aus dem Backend ausgesperrt haben, können Sie in unserem Kundenmenü im Bereich „Produkte“ – „DRKCMS“ – „Vorhandene Installationen“ eine Fehlerdiagnose starten. Die wird dann „Installation einer Extension“ als Ursache vermuten und Ihnen anbieten, diese Extension (die Sie dann aus einer Liste auswählen müssen) wieder zu deaktivieren.

In den meisten Fällen kommen Sie dann wieder ins Backend und können dort weitere Reparatur-Maßnahmen vornehmen.

Bitte beachten Sie jedoch folgende Hinweise:

  1. Im Zweifelsfall fragen Sie bitte einen Profi, ehe Sie durch falsche Reparaturversuche den Schaden vergrößern. Gerne nehmen wir auch die Reparatur für Sie vor.
  2. Die Reparatur eines vom Kunden selbst kaputt gemachten TYPO3s ist generell kostenpflichtig (Abrechnung nach Aufwand)
  3. Je länger Sie warten, desto aufwendiger wird möglicherweise die Fehlersuche. Insbesondere Backups halten wir nur einige Tage vor, d.h. wenn Sie sich an einem Freitag Ihr DRKCMS zerschießen, warten Sie nicht bis in die nächste Woche, ehe Sie uns anrufen.
DRKCMS 2017 TYPO3 DRKCMS 2014 BRK DRKCMS 2014 LV DRKCMS 2014 OV DRKCMS 2014 KV JRKCMS